Myome

„Das kann einfach nicht richtig sein“, denkt Susanne Z., als sie – wie jeden Monat – ihre Periode bekommt. Die Blutungen sind extrem stark und belasten sie körperlich und auch seelisch. „Und wozu das alles?“, fragt sie ihre Freundin. „Ich will  keine Kinder mehr, es ist einfach nur unnötig und stört mich.“

Myome in der Gebärmutter

Susanne Z. wendet sich wegen ihrer starken Blutungen schließlich an ihren Gynäkologen. Der stellt bei der Untersuchung fest, dass sie  Myome in der Gebärmutter hat. „Myome sind in der Regel gutartige Muskelknoten, die sich in der Muskelschicht der Gebärmutter bilden können“, erklärt Dr. Andrea Schmidt, Chefärztin der Mülheimer Frauenklinik im Ev. Krankenhaus Mülheim (EKM). „Wenn sie keine Beschwerden verursachen, müssen sie auch nicht behandelt, sondern nur beobachtet werden.“

 

Susanne Z. aber leidet unter den starken Blutungen, sie ist während ihrer Periode wegen des Blutverlustes nicht mehr so belastbar und hat starke Krämpfe im Unterleib. Das schränkt sie in ihrer Lebensqualität ein. Die Untersuchung beim Gynäkologen zeigt, dass das ein Myom so in der Gebärmutter lokalisiert ist, dass es die Form des Organs zerstört. Eine Ausschälung ist nicht möglich. Nach ausführlichen Beratungen mit ihrem Arzt entscheidet Susanne Z., dass ihre Gebärmutter unter Erhalt des Gebärmutterhalses entfernt werden soll. „Diese Behandlung ist natürlich nur für Frauen geeignet, die keinen Kinderwunsch mehr haben“, sagt Dr. Schmidt. Frauen, die ihre Familienplanung noch nicht abgeschlossen haben, können andere Behandlungsmöglichkeiten wählen (siehe Info-Box).

Drei kleine Schnitte

Die Entfernung der Gebärmutter, Hysterektomie genannt, erfolgt bei Susanne Z. minimal-invasiv per Bauchspiegelung. Dazu sind drei kleine Schnitte von fünf bis zehn Millimetern nötig. „Wir empfehlen, bei diesem Eingriff auch die Eileiter zu entfernen, denn so kann das Risiko gesenkt werden, an Eierstockkrebs zu erkranken“, sagt Dr. Schmidt. „Die Eierstöcke bleiben bei diesem Eingriff erhalten, der Hormonhaushalt ändert sich nichtdurch die Operation.“ Denn die Eierstöcke produzieren immer noch Eizellen und Hormone. Auch der Gebärmutterhals wird nicht entfernt.

   

Chefärztin

Chefärztin Dr. med. 

Andrea Schmidt

Tel.: 0208 309-2500

Fax: 0208 309-2519

mehr »

Email »

Sekretariat »

 

Susanne Z. bleibt nach dem Eingriff noch drei Tage im Krankenhaus, dann kann sie nach Hause. Vier Wochen später geht es ihr besser als vorher – die Blutungen sind weg und auch um das Thema Verhütung muss sie sich nicht mehr kümmern. „Ein weiterer Vorteil der minimal-invasiven OP-Technik ist, dass der Beckenboden intakt bleibt, wenn nur der Gebärmutterkörper entfernt und der Gebärmutterhals belassen werden. Auch die Anatomie der Scheide bleibt unverändert“, sagt Dr. Schmidt.

Info-Box: Weitere Behandlungsmethoden bei Myomen sind eine medikamentöse Therapie und eine operative Ausschälung. Auch eine Behandlung mittels Embolisation oder fokussiertem Ultraschall ist möglich. Die Entscheidung, welche Behandlung passend sei, hänge von der Größe und der Lage des Myoms ab sowie von der Lebenssituation und den Wünschen der Frau, sagt Dr. Schmidt. „Diese Entscheidung trifft die Patientin gemeinsam mit Ihrem Frauenarzt nach ausführlicher Beratung.“

Mülheimer Frauenklinik - Gynäkologie und Geburtshilfe

Die Mülheimer Frauenklinik ist Ansprechpartner bei allen Fragen zur Frauengesundheit, die einen stationären Aufenthalt erforderlich machen. Sie kooperiert eng mit niedergelassenen Gynäkologinnen und Gynäkologen aus Mülheim. mehr »

Eine Kooperation mit

Weitere Geschichten aus dem Krankenhausalltag finden Sie hier.
Weitere Geschichten aus dem Krankenhausalltag finden Sie hier.

Frauenärzte in MH

5 Tipps gegen Regelschmerz

1.) Warme Kompressen
2.) Mellissentee
3.) Embryonalstellung
4.) Entspannung
5.) Gynäkologischer Rat

Impressum
Datenschutzerklärung