Der erste Besuch beim Frauenarzt

Während der Pubertät ändert sich vieles. Mädchen bekommen zum ersten Mal ihre Periode und auch der erste Besuch beim Frauenarzt steht an. Für Mutter und Tochter ein schwieriger Moment. Ein bestimmtes Alter für den ersten Besuch beim Frauenarzt gibt es nicht. Das ist von Mädchen zu Mädchen verschieden.

Mathilda geht zum Frauenarzt

Mathilda O. hat seit sechs Monaten ihre Periode.

Die 14-Jährige war erst stolz darauf – aber inzwischen findet sie es gar nicht mehr gut. Denn sie hat starke Regelschmerzen. Ihre Mutter möchte sie mit zu ihrem Gynäkologen nehmen, aber der ist ein Mann und das ist Mathilda O. sehr unangenehm. Jetzt weiß sie nicht, was sie tun soll.

ThinkstockPhotos/kontur-vid

Arzt oder Ärztin? Das muss jede selbst entscheiden

„Mathilda sollte auf ihr Gefühl hören und sich einen Frauenarzt oder eben eine Frauenärztin suchen, bei der sie sich wohlfühlt“, sagt Dr. Andrea Schmidt, Chefärztin der Mülheimer Frauenklinik des Evangelischen Krankenhauses Mülheim (EKM). Gerade der erste Besuch beim Gynäkologen ist für junge Mädchen oft schwierig: Der gynäkologische Stuhl schreckt sie ab, sie wissen nicht, was sie erwartet. Dr. Schmidt möchte den jungen Mädchen diese Angst nehmen.

Ein guter Ansprechpartner

„Beim ersten Besuch ist oft noch gar keine Untersuchung auf dem Stuhl notwendig“, sagt sie. Bei diesem Termin kann es auch einfach darum gehen, sich kennenzulernen und Fragen zu besprechen, die das Mädchen vielleicht hat und die es nicht seiner Mutter stellen möchte. „Es ist natürlich schön, wenn es schon eine Vertrauensbasis gibt, bevor die ersten Probleme oder drängenden Fragen auftauchen.“ Viele Frauenärzte haben auch eine sogenannte Mädchen- oder Teenagersprechstunde.

 

Zu den Gynäkologen können die Mädchen nicht nur mit medizinischen Problemen gehen. Auch bei Fragen rund um die Verhütung sind die Ärzte gute Ansprechpartner. „Mit dem Frauenarzt können die Mädchen ganz offen sprechen – und gerade bei den Themen Verhütung und sexuell übertragbare Infektionen ist es wichtig, dass sie sich informieren und zwar im Vorfeld“, sagt die Chefärztin.

Wann ist das richtige Alter?

Ein bestimmtes Alter für den ersten Besuch beim Frauenarzt gibt es nicht. Das ist von Mädchen zu Mädchen verschieden. Chefärztin Dr. Schmidt rät allerdings allen jungen Frauen, bei denen mit 16 Jahren noch keine Regelblutung eingesetzt hat, einen Arzt aufzusuchen. „Denn der kann abklären, woran das liegt, ob es zum Beispiel hormonell bedingt ist, und ob eine Behandlung notwendig ist.“ 

   

Chefärztin

Chefärztin Dr. med. 

Andrea Schmidt

Tel.: 0208 309-2500

Fax: 0208 309-2519

mehr »

Email »

Sekretariat »

 

Auch wenn, wie bei Mathilda O., starke Regelschmerzen auftreten, sollten die jungen Frauen zum Arzt gehen. „Das gleiche gilt, wenn sie ungewöhnlichen Ausfluss, Zwischenblutungen oder Schmerzen im Unterleib haben“, sagt Dr. Schmidt.

Du kannst auch jemanden mitnehmen

Mathilda O. hat mit ihren Freundinnen darüber gesprochen, zu welchen Ärzten diese gehen. Sie hat sich schließlich für die Frauenärztin ihrer besten Freundin entschieden – und ihre Mutter zu dem Termin mitgenommen. „Wenn es den jungen Frauen oder Mädchen hilft, kann sie natürlich ihre Mutter oder eine Bezugsperson begleiten“, sagt Dr. Schmidt.

Unsere Kliniken sind auf Operationen an Kindern eingestellt. 

Mülheimer Frauenklinik - Gynäkologie und Geburtshilfe

Die Mülheimer Frauenklinik ist Ansprechpartner bei allen Fragen zur Frauengesundheit, die einen stationären Aufenthalt erforderlich machen. Sie kooperiert eng mit niedergelassenen Gynäkologinnen und Gynäkologen aus Mülheim. mehr »

Eine Kooperation mit

Weitere Geschichten aus dem Krankenhausalltag finden Sie hier.
Weitere Geschichten aus dem Krankenhausalltag finden Sie hier.

Frauenärzte in MH

5 Tipps gegen Regelschmerz

1.) Warme Kompressen
2.) Mellissentee
3.) Embryonalstellung
4.) Entspannung
5.) Gynäkologischer Rat

Impressum
Datenschutzerklärung