Darmkrebs

Je früher Darmkrebs, fachsprachlich Kolonkarzinom erkannt wird, desto größer ist auch die Chance auf Heilung: In einem frühen Stadium ist er fast immer heilbar. Die Erkrankung wird allerdings oft erst spät erkannt, weil sie sich schleichend entwickelt.

Helga M. hat eine erschreckende Diagnose erhalten

Sie hat Darmkrebs und ein Teil des Dickdarms muss entfernt werden. Neben den Schrecken der Krebs-Diagnose macht sie sich auch Sorgen, dass sie einen künstlichen Darmausgang bekommen könnte.

Chefarzt und Ärztlicher Direktor

Chefarzt und
Ärztlicher Direktor
Prof. Dr. med.
Heinz-Jochen Gassel
Tel.: 0208 309-2400
Fax: 0208 309-2405
mehr »
Email »
Sekretariat »

Doch diese Sorge kann ihr Arzt ihr nehmen. In ihrem Fall ist es möglich, einen Teil des Darms zu entfernen und die Enden wieder zu vernähen. Dieser Eingriff sei komplex, sagt Prof. Dr. Heinz-Jochen Gassel, Chefarzt der Chirurgischen Klinik am Evangelischen Krankenhaus Mülheim (EKM). Es sei dabei besonders wichtig, dass die Durchblutung des Darms funktioniert, damit die Enden zusammenwachsen und heilen können. Außerdem müsse die Naht, die die beiden Darmenden verbindet, sehr präzise sein. „Ist sie es nicht, läuft Stuhl in den Bauchraum und das hat schwerwiegende Komplikationen zur Folge.“

Fluoreszierende Farbstoff gibt Sicherheit

„Wir nutzen daher eine Methode, die uns noch mehr Sicherheit bietet: Es ist eine Durchblutungskontrolle mit Hilfe eines Farbstoffes“, sagt Prof. Dr. Gassel. Bei dem Eingriff wird Helga M. ein Farbstoff injiziert, der über den Kreislauf zum Darm transportiert wird. Dieser fluoreszierende Farbstoff Indocyaningrün (ICG), wird mit einer Infrarotkamera sichtbar gemacht.

   

„So können wir vor dem Nähen zunächst kontrollieren, ob die Darmenden gut durchblutet sind und zusammenwachsen können“, sagt der Chefarzt. Bislang haben die Ärzte nur mit bloßem Auge prüfen können, ob es erkennbaren Puls gibt oder ob die Schleimhaut eine rosige Farbe hat. „Mit der neuen Methode können wir unseren Patienten noch mehr Sicherheit bieten, denn der Farbstoff zeigt uns schnell und eindeutig, ob die Durchblutung funktioniert.“

   

Die Darmenden von Helga M. werden vernäht und nun kontrollieren die Ärzte erneut mit Hilfe des Farbstoffes, ob diese Naht gut durchblutet ist. „Ist sie es nicht, können wir sofort eine neue Naht setzen, um ein optimales Ergebnis zu erhalten.“ Die Operateure prüfen außerdem mit Hilfe von Luft und Wasser, ob die Naht dicht ist. Erst wenn alles optimal ist, ist die Operation beendet. 

   

Keine Diät erforderlich

Helga M. bleibt zehn Tage im Krankenhaus. Sie hatte erwartet, dass sie Diät halten und beim Essen vorsichtig sein muss. Aber: „Die Patienten sollen nach einem solchen Eingriff möglichst schnell wieder ganz normal essen können “, sagt Prof. Dr. Gassel. So werde der Darm schnell zu seiner normalen Funktion angeregt und die Heilung beschleunigt. Helga M. ist froh, dass sie ihre Operation so gut überstanden hat.   

Eine Kooperation mit

Der Nächste, bitte!

Kooperative Zentren

Unsere Kliniken sind auf die Behandlung von Darmkrebs eingestellt

Die Klinik verfügt über 64 Betten und vier für das Darmkrebszentrum verfügbare OP-Säle. Für die unterschiedlichen chirurgischen Therapieformen des Darmkrebses und der Metastasenchirurgie besteht das Ärzteteam aus mindestens sechs Viszeralchirurgen.

Hauptoperateur neben Chefarzt Prof. Dr. Gassel ist OA Dr. Simon als 2. Operateur. Beide sind Viszeralchirurgen und verfügen über die Zusatzbezeichnung spezielle Viszeralchirurgie. mehr »

Zur Diagnostik führt das Ärzteteam eine vollständige Darmspiegelung einschließlich einer rektalen Untersuchung durch. Dabei gefundene Polypen werden nach Möglichkeit in einer ambulant durchgeführten Koloskopie abgetragen.

In der Medizinischen Klinik, Schwerpunkt Gastroenterologie, sind neben dem Chefarzt PD Dr. Philip Hilgard unter anderem 4 weitere Oberärzte als Fachärzte für Gastroenterologie tätig. mehr »

Über 90% der Patienten erhalten eine adjuvante Chemotherapie. Diese erfolgt Leitlinienkonform Ein Arzt der Medizinischen Klinik ist im Anwesenheitsdienst jederzeit 24 Std. erreichbar.

Es besteht ein ständiger 24h Rufdienst der Onkologie durch CA Privatdozent Dr. Schröder und OA Fox. mehr »

Pulmonalarterien-Thrombektomie: Indigo, EKOS-Lyse, Angio-Jet. mehr »

Die Radiologische Klinik ist 2016 als DeGIR-Zentrum für interventionelle Gefäßmedizin und minimal-invasive Therapie zertifiziert. Für alle Standardverfahren der konventionellen Radiologie stehen Ein 128-Zeilen CT und ein 1,5 Tesla MR Tomograph zur Verfügung. 

Neben Chefarzt Prof. Dr. Claus Nolte-Ernsting sind in der Abteilung sind 4 Oberärzte neben Weiteren tätig. mehr »

Die Schmerztherapie erfolgt durch den Anästhesisten in Zusammenarbeit mit den Chirurgen und ist in einem ausführlichen Konzept zur Schmerztherapie festgelegt. Die Klinik hat verbindliche Empfehlungen zur postoperativen Schmerztherapie eingeführt.

In der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie sind schmerztherapeutische Oberärzte tätig. mehr »

Impressum
Datenschutzerklärung