Der Nächste, bitte! 

An dieser Stelle stellen wir Themen aus dem Krankenhaus- und Patientenalltag vor. Mit fiktiven Patientengeschichten und für den Laien verständlich geschrieben erklären unsere Chefärzte, was genau ein Reizmagen ist oder warum es wichtig ist, Rollatoren richtig einzustellen. Die Texte dieser Serie wurden auch in der Mülheimer Woche veröffentlicht.

Ansprechpartner

Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing

Unternehmens-

kommunikation

Silke Sauerwein

Tel.: 0208 309-2560

Fax: 0208 309-2066

Email »

"Der Nächste, bitte"

An dieser Stelle stellen wir Themen aus dem Krankenhaus- und Patientenalltag vor. Mit fiktiven Patientengeschichten und für den Laien verständlich geschrieben erklären unsere Chefärzte, was genau ein Reizmagen ist oder warum es wichtig ist, Rollatoren richtig einzustellen. Die Texte dieser Serie wurden auch in der Mülheimer Woche veröffentlicht. 

Diese Woche aktuell

Für eine vollständige Liste unserer Patientengeschichten klicken Sie bitte hier »

Diabetes kann zu einer Schädigung der kleinen (kapillaren) Gefäße führen, welche die Retina mit Blut versorgen. Diese Kapillargefäße können durch hohen Blutzucker und hohen Blutdruck geschädigt werden, indem sich kleine Bläschen, sogenannte Mikroaneurysmen, bilden.

Weitere Themen

Die Selbstuntersuchung der Brust ist eine einfache Methode, um Brustkrebs oder andere Erkrankungen des Brustgewebes festzustellen. Es ist wichtig, sich hierfür etwas Zeit nehmen und genau auf den Körper zu achten.

Schilddrüsenkrebs wird häufig zufällig bei Routineuntersuchungen festgestellt. Wird er früh erkannt, sind die Heilungschancen sehr gut. Und auch ohne oder mit einer verkleinerten Schilddrüse kann man dank Spezialisten und entsprechenden Medikamenten ein normales Leben führen. Lesen Sie hier alles Wichtige zu Formen und Behandlung von Schilddrüsenkrebs.

Ingmar C. bekommt ein neues Kniegelenk und muss für diesen Eingriff ins Krankenhaus. Er hat sich vorher über Risiken und Vorteile der Operation informiert und ist recht gelassen. Als er vor dem Eingriff im Krankenhaus ist, erhält er vom Krankenhauspersonal ein Wasch-Set. Das irritiert ihn ein wenig. „Ich hab doch selbst Duschgel zu Hause“, denkt er.

Walter N. wird vergesslich und sein Gang verändert sich. Aber mit seinem Arzt will er darüber zunächst nicht reden, weil er denkt, dass das ja normal in seinem Alter sei. Doch für den Arzt ist es wichtig, alle Beschwerden und Veränderungen zu kennen, um richtig behandeln zu können

Impressum
Datenschutzerklärung