Presse

Gerne beantworten wir Ihre Fragen. Schlagen Sie in unserem Archiv nach, welche Neuigkeiten das Evangelische Krankenhaus in den vergangenen Monaten beschäftigt haben. Oder informieren Sie sich anhand unserer gedruckten Publikationen.

Ansprechpartner

Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing

Unternehmens-

kommunikation

Silke Sauerwein

Tel.: 0208 309-2560

Fax: 0208 309-2066

Email »

Pressemitteilung


13.03.18

Hilfsangebot für Opfer sexueller Gewalt an unserer Frauenklinik

Rund um die Uhr finden Opfer sexueller Gewalt bei uns Hilfe und Unterstützung.


Betroffene können Spuren so sichern lassen, dass sie auch nach Monaten oder Jahren vor Gericht verwendet werden können. 

iGOBSIS-live heißt das Projekt, an dem die Mülheimer Frauenklinik sowie drei niedergelassene Gynäkologinnen teilnehmen. Es wendet sich an Frauen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind, aber nicht direkt zur Polizei gehen möchten oder können. „Viele Betroffene schrecken vor diesem Schritt zurück, weil sie zum Beispiel in finanzieller oder beruflicher Abhängigkeit zum Täter stehen“, sagt Chefärztin Dr. Andrea Schmidt. „Diesen Frauen können wir nun helfen, indem wir die Spuren so sichern, dass sie bei einem späteren Verfahren als Beweismittel zugelassen werden.“ 

Die Ärztin oder der Arzt nutzt bei der Anonymen Spurensicherung ein spezielles Set, das an das Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Düsseldorf weitergeleitet wird. Dort werden die  Spurensicherungssets für maximal zehn Jahre gerichtsfest eingelagert. So lange können die Opfer die Beweise anfordern. Nach zehn Jahren werden die Sets vernichtet.

 Bei der Spurensicherung müssen die Ärzte vieles beachten. Ein blauer Fleck muss beispielsweise genau vermessen werden. Und auch seine Lage und die Farbe seien wichtig, so Dr. Schmidt. „Denn die genaue Farbe gibt Aufschluss über den Zeitpunkt der Verletzung.“ Dr. Schmidt begrüßt das Projekt iGOBSIS-live ausdrücklich – und berichtet, dass Frauen das Angebot bereits genutzt haben. 

Das NRW-Projekt „iGOBSIS-live – Intelligentes Gewaltopfer-Beweissicherungs- und Informationssystem - standardisierte computerunterstützte Gewaltopferuntersuchung vom Prototyp zur realen Praxiserprobung“ wird von der EU und dem Land NRW finanziell gefördert und läuft erst einmal bis Mitte 2019.

 

Mehr Informationen auf der Homepage der Mülheimer Frauenklinik.  
Detaillierte Informationen für Ärzte finden sich auf der Internetseite gobsis.de/projekt/ .


Termine


04.10.18: 17:00 Uhr

Infoveranstaltung für Patienten, Angehörige und Interessierte. Der Eintritt ist frei.



07.11.18: 18:00 Uhr

Infoveranstaltung für Patienten, Angehörige und Interessierte. Der Eintritt ist frei.


PDF-Download

Service und Wahlleistung
Impressum
Datenschutzerklärung