Waschungen gegen Wundinfektionen

Selbst auf frisch gewaschener Haut trägt jeder Mensch viele Millionen Keime mit sich herum. Das ist normal und bei gesunden Menschen kein Grund zur Besorgnis. Wenn eine Operation bevorsteht, sollte man die Keimzahl jedoch vermindern um ein Infektionsrisiko zu minimieren.

Mit Waschungen gegen Wundinfektionen

Ingmar C. muss operiert werden

Er bekommt ein neues Kniegelenk und muss für diesen Eingriff ins Krankenhaus. Er hat sich vorher über Risiken und Vorteile der Operation informiert und ist recht gelassen. Als er vor dem Eingriff im Krankenhaus ist, erhält er vom Krankenhauspersonal ein Wasch-Set. Das irritiert ihn ein wenig. „Ich hab doch selbst Duschgel zu Hause“, denkt er.

Duschgel für Haut und Haare und antiseptisches Gel für die Nase

Das kostenlose Set enthält desinfizierende Waschmittel für Haut und Haare sowie ein Nasen-Gel. Durch die spezielle Waschung soll die Anzahl der Keime auf der Haut reduziert werden. „Wir alle tragen Millionen von Keimen auf der Haut und auf der Schleimhaut, die uns normalerweise nicht schaden“, sagt Gabriele Kantor, Leiterin des Hygienemanagements am Evangelischen Krankenhaus Mülheim (EKM). Wenn diese Keime allerdings in Wunden gelangen, können sie unter Umständen Infektionen verursachen. 

Möglichst wenig Keime auf der Haut bei geplanten OPs  

„Das Risiko möchten wir natürlich so gering wie möglich halten und dabei können die Patienten selbst uns unterstützen“, sagt Gabriele Kantor. Studien haben ergeben: Je weniger körpereigene Bakterien auf der Haut und der Schleimhaut des Patienten sind, desto geringer das Risiko einer postoperativen Wundinfektion. Das ist insbesondere in der Endoprothetik der Fall. Darum erhalten alle Patienten der Klinik für Unfall-, Wirbelsäulenchirurgie und Orthopädie, die ein künstliches Gelenk erhalten oder sich einem größeren Eingriff an der Wirbelsäule unterziehen müssen, solch ein Set.

Bei der Hygiene müssen alle mitmachen 

„Wir haben hier am Krankenhaus bereits einen sehr guten Hygienestandard, aber wir arbeiten kontinuierlich daran, dieses gute Niveau zu halten oder sogar noch zu verbessern“, sagt Dr. Ulf Kerkhoff, Chefarzt der Klinik für Unfall-, Wirbelsäulenchirurgie und Orthopädie.

   

Hygiene- und Gesundheitsmanagerin

Hygiene- und Gesundheitsmanagerin

Gabriele Kantor

Tel.: 0208 309-4304

Fax: 0208 309-2253

   

Chefarzt
Dr. med. Ulf Kerkhoff
Tel.: 0208 309-2461
Fax: 0208 309-2465
mehr »
Email »

Ingmar C. soll sich am Abend und am Morgen vor der Operation mit dem antiseptischen Mittel sowohl den Körper als auch die Haare waschen. Das Nasengel trägt er am Tag vor der Operation drei Mal in den Nasenvorhöfen auf – und am Morgen vor der Operation noch einmal. So wird die Zahl der Bakterien auf der Haut reduziert. „Diese antiseptische Waschung ist nur eine von vielen Maßnahmen, mit denen wir die Anzahl der Infektionen auf ein Minimum reduzieren“, sagt auch Gabriele Kantor. „Wir tun alles, um auch weiterhin jede vermeidbare Infektion zu verhindern.“ Im OP selbst sorgen strenge Hygiene-Regeln und verschiedene Maßnahmen dafür, dass das Risiko einer Wundinfektion so gering wie möglich ist. „Aber mit den Waschungen können die Patienten aktiv selbst zu ihrer Sicherheit beitragen“, sagt Gabriele Kantor. „Wenn sich nur ein einziger Infekt im Jahr damit verhindern lässt, hat sich die Sache gelohnt.“

   

Jedes Patientenbett hat einen Desinfektionsmittelspender

Der Eingriff bei Ingmar C. ist gut verlaufen. Um das Risiko einer Wundinfektion zu verringern, soll er das Nasengel und das antiseptische Mittel auch drei Tage lang nach der Operation anwenden. Das Wasch-Set hat ihm noch einmal bewusst gemacht, wie wichtig das Thema ist – gerade weil er eine frische Wunde hat. Darum nutzt er auch auf der Station die Desinfektionsmittelspender. In seinem Zimmer und an seinem Bett ist jeweils einer angebracht. „Patienten sollten diese nutzen, bevor sie ihr Zimmer verlassen, bevor sie es wieder betreten, bevor sie ihre Wunden berühren und nach dem Toilettengang“, sagt Gabriele Kantor.

Unsere Kliniken sind auf Operationen eingestellt 

Hygienemanagement

Das Hygienemanagement besteht aus einer Hygienemanagerin mit zwei Hygienefachkräften, einem Krankenhaushygieniker, 18 hygienebe- auftragten Ärzten und mehr als 34 Hygienefachkräften. Gebündelte Erfahrungen und umfassendes Know-how sorgen dafür, dass der Hygienestandard seit Jahren auf anhaltend hohen Niveau liegt und das EKM in der Hygiene eine Spitzenposition im Ruhrgebiet einnimmt. mehr »

EndoProthetikZentrum

Das Endoprothetik-Zentrum ist der Ansprechpartner bei künstlichem Gelenkersatz. Neben der qualitativ hochwertigen medizinischen Versorgung spielt auch die vorbildliche Hygiene bei der Behandlungsqualität eine große Rolle. mehr »

Klinik für Unfall-, Wirbelsäulenchirurgie und Orthopädie

Die Klinik bietet ein breites Leistungsspektrum bei Erkrankungen und Verletzungen am Skelettsystem und dem Bewegungsapparat. Klassische orthopädische Krankheitsbilder und die Unfallversorgung bilden dabei Schwerpunkte. mehr »

Eine Kooperation mit

Weitere Geschichten aus dem Krankenhausalltag finden Sie hier.
Weitere Geschichten aus dem Krankenhausalltag finden Sie hier.

Keimschranke

Faltblatt

Impressum
Datenschutzerklärung