Gefäßchirurgische Klinik

Mit über 3.000 Eingriffen jährlich gehört die Klinik zu den großen Gefäßchirurgien bundesweit. Sie bildet einen Schwerpunkt unseres Hauses und übernimmt überregional die Notfallversorgung gefäßchirurgischer Notfälle. Die Klinik ist von der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) und von der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG) zweifach als "Anerkanntes Gefäßzentrum" zertifiziert.

Chefarzt

Chefarzt u. Leiter
Gefäßzentrum Mülheim
PD. Dr. med. 
Alexander Stehr 

Tel.: 0208 309-2440

Fax: 0208 309-2443

mehr »

Email »

Sekretariat »

Mehr zum Thema Karriere

Weiterbildungscurriculum Phlebologie

Ausbildungsabschnitt 1 (bis Monat 6)

  • Vermittlung der Grundkenntnisse der Phlebologie, moderne anatomische Venennomenklatur
  • Teilnahme an der phlebologischen Sprechstunde in der Gefäßchirurgischen Klinik/Hospitation in der Praxis, Erlernen der Erhebung eines phlebologischen Status
  • Einführung in die Diagnostik (LRR, WP, bidirektionale Dopplersonographie, Duplexsonographie)
  • CEAP-Stadien, Widmer-Stadien
  • Teilnahme an den interdisziplinären Röntgendemonstrationen, Erlernen der Interpretation von Phlebographien, bildgebende Verfahren: Phlebographie, CT, MRT, MRA etc.
  • Lehrvisite 2x/Woche
  • Einführung in die Kompressionsbehandlung einschl. der apparativen intermittierenden Kompressionstherapie
  • Einführung in die Ulcus cruris-Diagnostik/Differenzialdiagnostik zum arteriellen Ulcus
  • Modernes Wundmanagement, Stadien der Wunde, Wundauflagen und deren praktische Anwendung, VAC-Verfahren
  • Einführung in die operative Behandlung von Varizen, 1. Assistenz im OP (konventionell und endovaskulär).

 

Ausbildungsabschnitt 2 (bis Monat 12)

  • Arbeit an ambulanten und stationären Patienten unter Anleitung
  • Selbständige Durchführung der nichtinvasiven Diagnostik mit Befundbesprechung
  • Durchführung der Phlebodynamometrie unter Anleitung
  • Duplexdiagnostik der CVI, akuten Thrombose und PTS mit Planung der therapeutischen Konsequenzen, Well´s Score
  • Fortgesetzte Schulung im Bereich Kompressionstherapie und Bestrumpfung (z.B. Verbandsstrümpfe, Texturunterschiede der Materialien, Kompressionsklassen)
  • Einführung in die Lymphologie - Differenzialdiagnose zum Phlebödem oder Ödem anderer Genese (z.B. postrekonstruktiv)
  • erste eigene kleinere Venenoperationen im Drainagegebiet der V. saphena magna unter Anleitung eines Facharztes einschließlich endovenöser Verfahren der V. saphenea magna
  • plastische Defektdeckung: Mesh-Graft-Plastik und Ulkus-Shaving bei Ulcus cruris
  • Hospitation in der radiologischen Klinik (Phlebographie live)
  • Klinikinterne Fortbildungen wöchentlich mit phlebologischen Schwerpunkt mindestens 3x/Jahr
  • Besuch von nationalen und internationalen Fortbildungen, Kursen und Kongressen mindestens 1x/Jahr
  • Rentengutachten, Gutachten zur Einschätzung MdE/GdB.

 

Ausbildungsabschnitt 3 (bis Ende)

  • Zunehmende Behandlungsbeteiligung bei komplexeren phlebologischen Fällen, z.B. Ulcus cruris-Behandlung
  • selbständiges Auswerten der quantifizierbaren apparativen Messverfahren, spezielle Indikationsstellung
  • Einführung in die Sklerosierungstherapie
  • Fortführung Duplexsonographie, ggf. Kursbesuch, kontrastmittelverstärkte Sonographie (CEUS)
  • Kompressionstherapie und Bestrumpfung ()zunehmend eigenverantwortlich)
  • Differenzialdiagnostik Lymph- und Lipödem und dessen Behandlung einschl. Lymphszintigraphiebeurteilung
  • weitere mittelschwere Varizenoperationen unter Assistenz insbesondere auch die operative Therapie der V. saphena parva, Rezidiveingriffe inguinal
  • Assistenz arterieller Eingriffe der Inguinal- und Poplitealregion zur Vertiefung der anatomischen Kenntnisse, einfache arterielle Nähte (Komplikationsmanagement), endoluminale Verfahren der V. saphena parva
  • Vervollständigung der Kenntnisse in sämtlichen diagnostischen Verfahren einschl. Interpretation von phlebographischen Bildern
  • venösen Thrombose in Diagnostik und Therapie unter besonderer Berücksichtigung der verschiedenen Heparin-Präparate, zeitgerechte Marcumar-Therapie, DOACS/NOACS
  • alternative Behandlungsstrategien der Thrombose wie Lyse, Katheterlyse (ECCOS) und operative venöse Thrombektomie mit und ohne Stent, AV-Fistel-Anlage selbständig, Kombinationsverfahren
  • Kenntnisse der Thrombophilie-Diagnostik
  • Im Verlauf weitere Sklerosierungstherapien und Operationen schwieriger Varizenbefunde unter Anleitung
  • Teilnahme an endovenösen Operationen mit Stentapplikation
  • Ulcus cruris Behandlung mit modernen Wundauflagen (modernes Wundmanagement)
  • Differenzialdiagnostik und Therapie der Erkrankungen aus dem rheumatoiden Formenkreis - Raynaud-Phänomen, Raynaud-Syndrom etc.
  • Differentialdiagnose von Läsionen des Integuments auch unter fachdermatologischer Anleitung (Fr. OÄ Dr. Welke Reichwein)
  • Erstellung von Gutachten (Zusammenhangsgutachten)
  • Abschließendes Kolloquium durch den Ausbilder.

Termine


14.09.19: 11:00 Uhr

Infoveranstaltung für Patienten, Angehörige und Interessierte. Der Eintritt ist frei.Bundesweiter Gefäßtag


PDF-Download

Impressum
Datenschutzerklärung