Augenklinik Mülheim

Die Augenklinik am Evangelischen Krankenhaus Mülheim gehört zu den größten Augenkliniken in NRW und bietet in Diagnostik und Therapie das vollständige Spektrum modernster Augenheilkunde an. Sowohl im konservativen als auch im operativen Bereich profitieren Patienten von unseren jahrelangen Erfahrungen und speziellen Kenntnissen.

Chefarzt

Chefarzt

Chefarzt Prof. Dr. med.
Efdal Yörük

Tel.: 0208 309-2901

Fax: 0208 309-2969

Email »

Sekretariat »

Gefördert durch

Leonhard-Stinnes-Stiftung

Behandlungsschwerpunkte

Grauer Star

Der Graue Star (Katarakt) ist weltweit der häufigste Grund für eine Erblindung. Die Ursache ist eine Trübung der Augenlinse, die meist im fortgeschrittenen Alter auftritt. Die einzige Behandlungsmöglichkeit ist eine Operation, die jedoch für uns heute zu den täglichen Standard-Eingriffen gehört. 

Bei der Femto-Katarakt, einer speziellen Operationsmethode beim Grauen Star, ermöglicht die innovative Lasertechnologie größte Genauigkeit und schont gleichzeitig die inneren Strukturen des Auges. Diese technisch modernste Behandlungsmethode gehört allerdings nicht zum Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherungen, daher fällt eine Zuzahlung an. Die Privaten Krankenversicherungen übernehmen die Kosten im Regelfall.

Grüner Star

Als Grünen Star oder Glaukom bezeichnet man verschiedene Augenkrankheiten, bei denen es in den meisten Fällen zu einem Missverhältnis zwischen Augeninnendruck und Durchblutung des Sehnervenkopfes kommt und die im fortgeschrittenen Stadium mit irreparablen Schädigungen einhergehen. Wird die Erkrankung früh erkannt, behandeln wir sie medikamentös mit Tropfen zur Senkung des Augendrucks. Bei fortgeschrittener Schädigung können eine Laserbehandlung oder ein chirurgischer Eingriff die Sehfähigkeit wieder herstellen.

Makuladegeneration

Makuladegeneration ist ein Sammelbegriff für Augenerkrankungen, bei denen der Punkt des schärfsten Sehens auf der Netzhaut, die sogenannte Makula, erkrankt ist. Die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist die häufigste Ursache für gravierende Sehstörungen bei älteren Menschen und kann zur Erblindung führen.

AMD

Die AMD wird in zwei Formen unterteilt: Die trockene Makuladegeneration schreitet meist langsam voran und führt nur selten zur völligen Erblindung. Die feuchte AMD kann sich aus der trockenen entwickeln, wenn sich unter der Netzhaut neue Gefäße bilden. Die Folgen sind meist gravierender und können zur Erblindung führen. Bei der feuchten AMD versuchen wir, die neu gebildeten Gefäße mit Injektionen (intravitrealer Therapie-IVOM) oder einer Photodynamischen Therapie (PDT) zu veröden, um ein Fortschreiten der Krankheit aufzuhalten. Die bis zur Diagnose verlorene Sehkraft kann  dabei jedoch leider nicht wieder hergestellt werden.

Netzhauterkrankungen

Bei Netzhauterkrankungen wie Netzhautlöchern und Ausdünnungen der Netzhaut, die eine Vorstufe der Netzhautablösung bilden, setzen Augenärzte Laserstrahlen ein, um die Ablösung zu vermeiden. Bei einer komplizierten Netzhautablösung ist ein chirurgischer Eingriff nötig.

Hornhauterkrankungen

Hornhauterkrankungen bzw. Hornhautschäden sind weltweit die zweithäufigste Erblindungsursache. Menschen, die an einer Erkrankung ihrer Hornhaut leiden, können im Regelfall nur durch eine Transplantation geheilt werden. In diesen Fällen können Sie bei uns auf  eine Behandlung mit modernsten Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten (DMEK, DALK, Boston-Keratoprothese) zugreifen.

Kurzsichtigkeit

Zur Korrektur von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmungen (Astigmatismus) gibt es heute verschiedene operative Verfahren. Diese Operationen werden als Refraktive Chirurgie bezeichnet. Am bekanntesten ist die LASIK-Methode, bei der die Fehlsichtigkeit mithilfe von Lasern behandelt wird, sowie die Implantation einer Kunstlinse. Wir pflanzen künstliche Linsen zusätzlich zur körpereigenen Linse ins Auge ein, um zum Beispiel starke Kurzsichtigkeiten zu korrigieren.

Liderkrankungen

Die bekannteste Liderkrankung sind herabhängende Lider durch Lidschwäche. Dies gehört zum natürlichen Alterungsprozess, da die Haut in der Augenregion erschlafft. Dadurch entstehen ein Gewebeüberschuss am Oberlid (Schlupflider) sowie Tränensäcke am Unterlid. Die Augen wirken müde, und es kann sogar das Blickfeld eingeschränkt sein. Bei der ästhetisch plastischen Lidchirurgie (Blepharoplastik) straffen wir die Lidhaut sowie die darunterliegenden Gewebeschichten und entfernen entsprechende Überschüsse. Der Eingriff wird in der Regel ambulant durchgeführt. Dadurch wirkt der Blick wieder offen und frisch.

PDF-Download

( )